Die 10 häufigsten Zyklusmythen

Zyklusmythen

Lesedauer

ca. 6 Minuten

Datum

1. Ein 28-tägiger Zyklus ist immer gesund.

Leider Falsch! Entscheidend für deine Zyklusgesundheit ist nicht die Zykluslänge, sondern vor allem das Vorhandensein eines Eisprungs und eine zweite Zyklusphase mit einer Länge von 12-16 Tagen. Diese sogenannte Luteal- oder Gelbkörperphase beginnt direkt nach der Ovulation und endet mit dem Einsetzen deiner Periode. Ist diese Phase dauerhaft kürzer als 10 Tage, könnte eine Gelbkörperschwäche der Grund sein.

Ein Beispiel: Findet bei einem 28-tägigen Zyklus dein Eisprung am 18. Zyklustag statt, ist deine zweite Zyklusphase nur 10 Tage lang. Dieser Zyklus ist nicht gesund, denn es könnte keine Schwangerschaft entstehen! Neben einer Gelbkörperschwäche können auch zu viel Stress oder Sport zu verkürzten zweiten Zyklusphasen führen. Ein gesunder Zyklus ist übrigens nicht nur zum Schwanger werden wichtig, sondern durch die Östrogenausschüttung zum Eisprung auch ganz essentiell für deine Brust-, Knochen- und Herz-Gesundheit! Mit OvulaRing kannst du ganz unabhängig von deiner Zykluslänge herausfinden, ob deine Zyklen gesund und fruchtbar sind.

2. Der Eisprung ist immer am 14. Zyklustag.

Der Mythos, dass der Eisprung immer am 14. Zyklustag stattfindet, ist längst überholt. Wir haben herausgefunden, dass dies bei nur knapp 7% der Nutzerinnen der Fall ist! Eine anonyme Auswertung unserer OvulaRing Schwangerschaftskurven zeigte außerdem, dass 50% aller Schwangerschaften mit einem Eisprung nach dem 19. Zyklustag entstanden sind. Außerdem wurden 25% der Nutzerinnen mit einem Eisprung nach dem 24. Zyklustag schwanger. Dein Zyklus ist so individuell wie dein Fingerabdruck. Das heißt auch, dass nicht nur die Zykluslänge, sondern auch der Eisprungtag von Frau zu Frau variieren kann.

3. Kurze Zyklen können nicht gesund sein.

Auch Falsch! Wir hören oft, dass kurze Zyklen < 25 Tage automatisch keinen Eisprung haben. Das stimmt aber nicht! Eisprünge ab dem 8. Zyklustag sind tatsächlich keine Seltenheit. Mit einer gesunden zweiten Zyklusphase von 12- 16 Tagen kommt man hier auf eine Zykluslänge von 20-26 Tagen! Mit OvulaRing erfährst du, ob auch du frühe Eisprünge hast und ob deine Zyklen trotzdem gesund sind.

4. Eine regelmäßige Periode ist ein Zeichen für einen gesunden Zyklus.

So einfach ist es tatsächlich nicht, denn eine regelmäßige Periode ist kein Zeichen für einen gesunden Zyklus. Auch bei Zyklen ohne Eisprung oder bei Zyklen mit verkürzten zweiten Zyklusphasen kann es zu regelmäßigen Blutungen kommen.

Grundlegend für das Zusammenspiel von Eisprung und Menstruationsblutung sind zyklische Hormonveränderungen im Körper. Es ist jedoch möglich, dass die hormonellen Veränderungen zwar keinen Eisprung auslösen, jedoch ausreichend für die Veränderung der Gebärmutterschleimhaut sind. So kann es zur Menstruationsblutung ohne vorherigen Eisprung kommen. Um sicher zu sein, dass du regelmäßige Eisprünge hast, kannst du OvulaRing nutzen. Damit werden Eisprung und fruchtbare Phase unabhängig von deiner Periode verlässlich angezeigt.

5. Bei Sex während der Periode kann man nicht schwanger werden.

Auch das ist falsch! Wenn du frühe Eisprünge hast, beginnen deine fruchtbaren Tage schon mit dem Abklingen der Periode. Hast du beispielsweise einen Eisprung am 9. Zyklustag, beginnt deine fruchtbare Phase schon am 5. Zyklustag. Dauert die Periode also 6 Tage, kannst du bei ungeschütztem Sex während der Periode schwanger werden. Hier überlappen sich Periode und fruchtbare Phase.

6. Starke Periodenschmerzen sind normal.

Wir können es nicht oft genug sagen – starke Periodenschmerzen sind nicht normal! Sie können z.B. ein Zeichen für Adenomyose oder Endometriose sein. Betroffene hören aber oft, dass ihre Schmerzen ganz normal sind und sie sich „zusammenreißen müssen“. Nein! Bei starken Periodenschmerzen muss die Ursache dringend abgeklärt werden. Lass dich am besten gleich von deiner Ärztin beraten und wende dich unter Umständen an die Endometriosevereinigung oder an ein zertifiziertes Endometriosezentrum!

7. Am Eisprungtag ist man am fruchtbarsten.

Das ist sogar falsch! Die Chancen für eine Schwangerschaft sind bei ungeschütztem Sex 2 Tage vor dem Eisprung am größten. Das liegt daran, dass die Spermien bis zu 5 Tage in der Gebärmutter überleben können. Die Eizelle ist nach dem Eisprung jedoch nur 12-24 Stunden befruchtungsfähig. Bei Kinderwunsch ist das richtige Timing ist also entscheidend! OvulaRing zeigt dir deine hochfruchtbare Phase sicher und zuverlässig an, damit du sie nicht mehr verpasst.

8. Lange Zyklen sind nicht gesund.

Falsch! Leider hören Frauen mit einer Zykluslänge von >35 Tagen oft, dass ihre Zyklen automatisch nicht gesund sind. Das stimmt so nicht. Entscheidend für einen gesunden Zyklus ist nicht die Gesamtlänge, sondern vor allem die Länge der zweiten Zyklusphase. Solange diese ca. 12-16 Tage lang ist, kann es zu einer natürlichen Schwangerschaft kommen und der Zyklus ist gesund. Außerdem sind lange Zyklen mit späten Eisprüngen tasächlich keine Seltenheit. Übrigens lag bei 25% der bisher mit OvulaRing aufgezeichneten Schwangerschaftszyklen der Eisprung nach dem 25. Zyklustag.

9. Der Eisprung ist immer in der Zyklusmitte.

Auch das ist falsch! Dieser Irrglaube beruht auf der Annahme, dass der Standardzyklus immer 28 Tage lang ist und der Eisprung dabei am 14. Zyklustag stattfindet. Wir haben aber herausgefunden, dass 70% aller Frauen nicht diesem Standard entsprechen. Ihre Zyklen sind kürzer oder länger und dennoch vollkommen gesund. Die erste Zyklusphase, die sog. Follikelphase, geht vom ersten Zyklustag bis zum Eisprung und ist in ihrer Länge sehr variabel. Die zweite Zyklusphase beginnt nach dem Eisprung und ist in der Regel 12-16 Tage lang. Bei einer gesunden zweiten Zyklusphase findet der Eisprung also etwa 12-16 Tage vor dem Einsetzen der nächsten Periode statt. Vor allem bei langen Zyklen >35 Tage ist daher der Eisprungtag mitnichten in der Zyklusmitte. Mit OvulaRing kannst du unabhängig von deiner Zykluslänge herausfinden, wie dein Zyklus beschaffen ist und ob bzw. wann du Eisprünge aufweist.

10. Während der Stillzeit kann man nicht schwanger werden.

Falsch! Bei den meisten Frauen muss sich der Zyklus nach der Geburt langsam erst einmal wieder einpendeln. Die Hormone während des Stillens sind aber bei jeder Frau anders ausgeprägt. Entscheidend ist hier vor allem das Prolaktin, welches für die Milchbildung verantwortlich ist. Der Prolaktinwert steigt schon während der Schwangerschaft an und wird durch das Stillen aufrechterhalten. Nichtsdestotrotz sinkt es aber langsam in den Monaten nach der Geburt. Fällt es unter einen bestimmten Wert, erlangen Östrogen und Progesteron wieder die Oberhand und dein Zyklus kehrt zurück.

Während es bei den einen eine ganze Weile dauern kann, bis der Zyklus wieder zu seiner Balance findet, bekommen andere bereits wenige Woche nach der Geburt ihren ersten Eisprung. Dieser erste Eisprung kommt dabei häufig bereits vor der ersten Menstruation. Wann es dazu kommt, ist individuell jedoch sehr unterschiedlich. Deshalb Vorsicht: Du kannst auch schon wenige Wochen nach der Geburt wieder einen „normalen“ Zyklus haben und trotz Stillzeit schwanger werden. Stillen allein reicht für eine sichere Verhütung deshalb nicht aus.

Neuste
Beiträge

Mit OvulaRing weißt du, wann du wirklich fruchtbar bist.​

OvulaRing misst deine vaginale Körpertemperatur rund um die Uhr. So wird dein individueller Zyklus vollständig erfasst. Auf dieser Grundlage werden dein Eisprung und deine fruchtbaren Tage exakt bestimmt.

Die patentierte Methode zur Erfüllung des Kinderwunsches und zur Unterstützung der natürlichen Verhütung ist für alle Zyklustypen geeignet. OvulaRing ist ein zertifiziertes Medizinprodukt mit App und so einfach anzuwenden wie ein Tampon.