Blog

Sind Ovulationstests für mich geeignet?

Das Luteinisierende Hormon (LH) ist ein wichtiger Botenstoff bei der Steuerung zahlreicher Sexualfunktionen und wird im Vorderlappen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) gebildet. Es wird in der fruchtbaren Phase vermehrt ausgeschüttet und löst in einem gesunden Zyklus durch einen plötzlichen Anstieg den Eisprung aus. Ausgeschieden wird das LH über den Urin. Ein Ovulationstest kann daraufhin die Hormonkonzentration des LH im Urin messen. Der Test reagiert dabei auf den Anstieg des eisprungauslösenden LH im Urin. Bisher wurde angenommen, dass die höchste LH-Konzentration, der sogenannte LH-Peak, etwa 24-36 Stunden vor dem Eisprung erreicht wird.  Soviel zur Theorie. Aber Vorsicht! Ein Ovulationstest mit LH-Messung im Urin kann deinen Eisprung nicht exakt bestimmen. Wie erklären dir, warum:

Verschiedene und individuelle LH-Muster

Wissenschaftler konnten belegen, dass auf einen LH-Anstieg im Urin nicht immer ein Eisprung folgt (Direito 2012) und haben gezeigt, dass es eine größere Bandbreite an LH-Muster gibt als bisher angenommen. Die Wissenschaftler konnten LH-Anstiege mit einer Spitze (48%), einer Doppelspitze (33%), multiplen Spitzen (8%) und einem Plateau (11%) dokumentieren. Im Durchschnitt lag das LH-Hoch 1,2 Tage nach dem Eisprung und nicht wie angenommen vor der Ovulation. In nur 6% der Zyklen endete der LH-Anstieg vor dem Eisprung. Bei der überwältigenden Mehrheit (94%) jedoch stieg das LH nach dem Eisprung weiter an, bei 60% der Zyklen sogar noch länger als 3 Tage. Des Weiteren lag in 25% der Zyklen der Eisprung 6 Tage vor bzw. 5 Tage nach dem LH-Hoch. Daraus resultierend ergibt sich, dass die Messung des LH-Gehalts im Urin widersprüchlich ist und der Eisprung auf diese Weise nicht exakt bestimmt werden kann.

Anhaltend erhöhte LH-Konzentrationen

Beim Polyzystischen Ovarsyndrom (PCOS), einer Unterfunktion der Eierstöcke (primäre Ovarialinsuffizienz) oder den beginnenden Wechseljahren ist der LH-Wert häufig immer erhöht, so dass der Ovulationstest oft durchgängig positiv bleibt. Zum Beispiel können bei 60% aller Frauen mit PCOS erhöhte LH-Konzentrationen beobachtet werden (ESHRE 2004). Eine Aussage zur Ovualtion ist mit einem Ovulationstest daher häufig nicht möglich!

Anhaltend erniedrigte LH-Konzentrationen

Erkrankungen des Hypothalamus können zu anhaltend erniedrigten LH-Konzentrationen führen. Dies ist z.B. bei Magersucht (Anorexia nervosa), gutartigen Tumoren in der Hirnanhangsdrüse,  chronischen Erkrankungen wie Mukoviszidose oder entzündliche Darmerkrankungen wie z.B. Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa der Fall.  Auch wenn der LH-Anstieg zu schwach ist, bleibt der Ovulationstest negativ, obwohl ein Eisprung bevorsteht. Das Testverfahren ist dann nicht sensitiv genug, um diesen schwachen Anstieg anzuzeigen. Der Eisprung wird verpasst!

Lange Zyklen

Frauen mit PCOS haben in der Regel verlängerte Zyklen mit späten bzw. fehlenden Eisprüngen. Hier werden sehr viele Ovulationstests gebraucht, das ist nicht nur zeitintensiv, sondern auch nervenaufreibend und teuer!

Schwankungen im Tagesverlauf und Medikamenteneinnahme

Deine LH-Konzentrationen können selbst im normalen Tagesverlauf erheblich schwanken. Zudem kann die Einnahme von Antibiotika, Psychopharmaka, eine Hormontherapie oder Erkrankungen von Leber, Niere oder Eierstöcken die Sicherheit des LH-Tests beeinträchtigen.

Unklares Testergebnis

Positiv oder negativ – nicht immer ist der LH-Test eindeutig und viele Frauen müssen „orakeln“. Individuell unterschiedliche LH-Spiegel sowie die Sensitivität des jeweiligen Testsystems beeinflussen das Ergebnis.

Ein-Punkt-Messung

Die alleinige Hormonbestimmung im Urin basiert lediglich auf einem Messpunkt am Tag und bietet keinen Gesamtüberblick über deinen Zyklus. Um deinen individuellen Zyklus in seiner Gesamtheit zu erfassen, ist eine kontinuierliche Zyklusbeobachtung wichtig. Wenn du schwanger werden möchtest, verlass dich nicht auf ungenaue Ovulationstests! OvulaRing misst deine Körperkerntemperatur rund um die Uhr, speichert 288 Messpunkte am Tag und zeigt dir verlässlich Fruchtbarkeitsfenster und Ovulation an.

 

Referenzen

Direito A et al. 2012. Relationships between the luteinizing hormone surge and other characteristics of the menstrual cycle in normally ovulating women. Fertil Steril; 99:279-85. doi: 10.1016/j.fertnstert.2012.08.047. Epub 2012 Sep 19.

The Rotterdam ESHRE/ASRM-sponsored PCOS consensus workshop group. 2004. Revised 2003 consensus on diagnostic criteria and longterm health risks related to polycystic ovary syndrome (PCOS). Human Reproduction 19; 1:41-47.

Teile diesen Beitrag

Letzte Beiträge

Jetzt bestellen