Blog

Zu viel Sport kann Fruchtbarkeit mindern

Powert Ihr Euch jeden Tag gern aus und trainiert bis zur Erschöpfung? Die Zahl der Fitnessstudios ist in den letzten Jahren extrem gestiegen und der Fitnesstrend ist heute allgegenwärtig. Werbeplakate zeigen joggende, durchtrainierte, superdünne und erfolgreiche Frauen. Sport und Bewegung sind ja bekanntlich auch gesund und halten fit. Aber Vorsicht: Zu viel Training kann die Fruchtbarkeit mindern. Dies zeigt die Auswertung von insgesamt 9 internationalen Studien zum Thema Sport und Infertilität vom Portal MeineFitness.net.

Nicht länger als 60 Minuten pro Einheit

Es zeigt sich: Die Dosis macht das Gift, denn bei Kinderwunsch ist moderate Bewegung die bessere Wahl. Schlanke Frauen, die fünf bis sieben Mal pro Woche trainieren, haben drei Mal häufiger Probleme mit der Fruchtbarkeit. Dabei ist nicht die Sportart entscheidend, sondern mit welcher Intensität trainiert wird. Je länger das Training dauert, desto höher ist auch das Risiko. Ein Training von über 60 Minuten pro Einheit vermindert die Fruchtbarkeit von schlanken Frauen nachweislich. Auch die Intensität des Trainings ist entscheidend. Frauen, die bis zur Erschöpfung oder besonders intensiv trainieren, leiden häufiger unter Unfruchtbarkeit als Frauen, die moderat Sport treiben. Für übergewichtige Frauen gelten diese Regeln allerdings nicht, denn ein gesunder BMI hat großen Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Der Grund für eine erhöhte Unfruchtbarkeit bei zu viel Sport ist, dass unter einem (individuell sehr verschiedenen) Minimalgewicht der Körper im Sinne des Selbsterhalts als erstes die reproduktive Funktion herunterfährt und schließlich abschaltet. Bei einer „Notversorgung“ ist eine Schwangerschaft für einen Organismus zu belastend und Energie raubend, sei es aufgrund einer Essstörung oder bei erhöhtem Verbrauch durch zu viel Sport.

Erholung für den Körper

Topathletinnen leiden besonders häufig unter Zyklusstörungen, so dass der Weg zum Wunschkind bei ihnen länger dauern kann. Glücklicherweise ist der Körper aber regenerationsfähig. Senkt eine gesunde Frau ihr Sportpensum wieder, so wird sich auch ihre Fruchtbarkeit erhöhen. Übrigens: Bei extremem Sport steigt Eure Körperkerntemperatur bis zu 39°C an! Diese „Sportspitze“ ist in der Zykluskurve, dem Cyclofertilogramm, gut sichtbar. Wenn Ihr Euch ein Kind wünscht, dann trainiert also nicht mehr als 3 Mal pro Woche und auf keinen Fall bis zur Erschöpfung! Treibt nicht länger als 60 Minuten am Stück Sport und esst vor und nach dem Training genügend gesunde Lebensmittel, um den Energiebedarf wieder zu decken.

Wenn Du unsicher bist, ob Deine Fruchtbarkeit vielleicht durch zu viel Sport leidet, kannst Du OvulaRing benutzen. OvulaRing zeigt Dir jeden Zyklus verlässlich Ovulation und fertiles Fenster an. So kannst Du beobachten, ob Dein Sportpensum noch gesund ist und Deine Fertilität nicht negativ beeinflusst wird.

 

Share this article

Aktuelle Beiträge

Jetzt bestellen