Blog

Welche Faktoren können die Körperkerntemperatur beeinflussen?

Damit alle Stoffwechselprozesse des Körpers reibungslos ablaufen können, benötigt der Mensch eine bestimmte Körpertemperatur. Diese ist jedoch nie ganz konstant. Sie unterliegt Schwankungen, die von vielen Faktoren beeinflusst werden.

Was ist die Körperkerntemperatur?

Die Körperkerntemperatur (KKT) bezeichnet die Temperatur im Inneren eines Menschen und liegt bei gesunden Erwachsenen normalerweisezwischen 36,5 und 37,4 Grad Celsius, im Mittelwert aber etwa bei 37°C. Bei Babys und Kleinkindern ist die normale Körpertemperatur etwas höher als beim Erwachsenen. Sie beträgt bei Neugeborenen rund 37,5°C.

Die Körperkerntemperatur ist abzugrenzen von der Oberflächentemperatur, auch Schalentemperatur genannt. Die Oberflächentemperatur misst man an Haut und an den Gliedmaßen. Sie unterliegt im Vergleich zur Körperkerntemperatur größeren Schwankungen und ist abhängig von äußeren Faktoren wie z.B. großer Hitze.  In diesem Fall kann die Oberflächentemperatur höher sein als die Körperkerntemperatur.

Schwankungen der Körperkerntemperatur sind ganz normal

Von Mensch zu Mensch kann diese Normaltemperatur etwas variieren. Der gemessene Temperaturwert ist auch davon abhängig, in welcher Körperöffnung gemessen wird, z.B. vaginal, oral, rektal oder axillar. Die genauesten Messungen können vaginal und rektal erfolgen. Darüber hinaus müssen natürliche Schwankungen berücksichtigt werden. Sie ergeben sich zum Beispiel durch die Tageszeit, durch körperliche Aktivität und bei Frauen durch die verschiedenen Zyklusphasen. Bei ihnen steigt die Körperkerntemperatur bedingt durch den thermogenetischen Effekts des Progesterons etwa 1 bis 2 Tage nach dem Eisprung um 0,3 – 0,5°C an.

Tag- und Nacht Rhythmus – Der circadiane Rhythmus

Dass deine Körperkerntemperatur über den Tag (und die Nacht hinweg) schwankt, ist ganz normal und kein Grund zur Sorge. Nachts ist die Körperkerntemperatur tiefer als tagsüber. Das liegt daran, dass du dich im Schlaf nicht körperlich betätigst, dein Körper zur Ruhe kommt und „Energie spart.“  Bedingt durch verschiedene Stoffwechselprozesse ist die Körperkerntemperatur in der zweiten Nachthälfte am niedrigsten und steigt dann bereits vor dem Erwachen leicht an. Am Nachmittag  erreicht sie ihren Höchstwert – dann kann sie bis zu einem Grad Celsius höher sein als am frühen Morgen – und fällt dann wieder ab. Der Tag-Nacht-Temperaturverlauf ähnelt dabei einer Sinuskurve und wird auch als der ciarcadiane Temperatur-Rhythmus bezeichnet.

Der tiefste Temperaturpunkt (Nadir) wird nicht wie angenommen vor dem Aufstehen erreicht, sondern schwankt Forschungen zufolge individuell um bis zu 3 Stunden (Ekhart 2017). Wissenschaftler haben so belegt, dass es sich bei dem Nadir nicht um einen stabilen Punkt im circadianen Temperatur-Rhythmus handelt.

Auch während eines Mittagschlafes sinkt deine Körperkerntemperatur etwas. In der Tagesansicht deiner OvulaRing Zykluskurve macht sich dies durch einen kurzen, sanften Temperaturabfall und bei Erwachen sanften Anstieg bemerkbar.

Der Nachtschlaf lässt sich in der Tagesansicht deiner OvulaRing Zykluskurve gut an den treppenförmigen Temperaturabfall erkennen. Dies ist natürlich abhängig davon, wie schnell du einschlafen kannst. Schläfst du rasch ein, kann der Abfall auch etwas steiler sein. Musst du in der Nacht aufstehen und wirst etwa durch kleinere Kinder geweckt, erkennt man in der OvulaRing Tagesansicht deiner Zykluskurve erneut einen kleinen Temperaturanstieg, der aber nicht so hoch wie tagsüber ausfallen wird. Schläfst du wieder ein, fällt deine Temperatur erneut ab. All dies lässt sich hervorragend mit OvulaRing nachverfolgen.

Fieber

Fieberhafte Erkrankungen, wie in unserem Beitragsbild dargestellt, gehen mit einer Erhöhung der Körperkerntemperatur einher. Bei einer Körperkerntemperatur von 37,5-38,0°C sprechen Ärzte bei Erwachsenen von erhöhter Temperatur (subfebrile Temperatur), bei 38,1-39,4°C von leichtem bis mäßigen Fieber und von 39,5-40,9°C von sehr hohem Fieber. Ab > 41°C ist Fieber lebensbedrohlich, die obere Grenze des Überlebens liegt bei 44°C. In deiner OvulaRing Zykluskurve kannst du übrigens durch die hochauflösende Messung deiner Körperkerntemperatur genau nachverfolgen, wie hoch das Fieber tatsächlich ist oder war und inwieweit vielleicht eingenommene fiebersenkende Arzneimittel Wirkung zeigen. Einen Fieberverlauf erkennst du in deiner OvulaRing Zykluskurven Tagesansicht daran, dass deine Körperkerntemperatur häufig treppenförmig ansteigt und nach Genesung Tage später wieder treppenförmig bzw. mit zackenförmigen Verlauf auf Normaltemperatur abfällt. Wenn du deinen gesamten Zyklus mit fieberhafter Erkrankung betrachtest, fällt das Temperaturhoch als eine Art “gezackter Kegel” schnell als „Temperaturausreißer“ ins Auge.

Fieber und Fertilität

Eine fieberhafte Erkrankung kann deine Fertilität temporär negativ beeinflussen, so dass es kurzzeitig zu keinem Eisprung oder einer verkürzten Gelbkörperphase kommen kann, bis du dich wieder erholt hast. Fieber stellt eine große Belastung für den Körper dar, daher wird die Reproduktion bis zur Genesung vorübergehend „heruntergefahren.“ Mit OvulaRing kannst du genau nachverfolgen, wie dein Körper auf das Fieber reagiert hat, ob es einen Eisprung gab oder nicht und wann sich der Zyklus nach Genesung wieder stabilisiert hat. Messgenauigkeit und Aussagekraft von OvulaRing werden durch fieberhafte Erkrankungen nicht beeinflusst.

Sport

Aus der Sportwissenschaft ist bereits bekannt, dass der Mensch bei intensiver sportlicher Betätigung eine erhöhte Körpertemperatur besitzt. Während eines Marathonlaufs kann die Körperkerntemperatur z.B. auf etwa 39°C ansteigen – die Körperkerntemperatur steigt kurzfristig also um bis zu 2°C! Umgekehrt ist eine erhöhte Körpertemperatur aber auch Voraussetzung für körperliche Höchstleistungen. Das vorherige Aufwärmen verbessert verschiedene physiologische Prozesse und mindert die Verletzungsgefahr.

Sport und Fertilität

In deiner OvulaRing Zykluskurve erkennst du die Temperatur-Peaks nach deinem Workout an einem sehr steilen, spitzen Temperaturanstieg und raschen, steilen Temperaturabfall. So kannst du genau kontrollieren, wie stark sich dein Körper erhitzt und wieder abgekühlt hat. Wenn du einen Kinderwunsch hast, solltest du aber lieber moderate sportliche Aktivitäten ausüben, denn zu viel intensives Training kann deine Fertilität mindern. Es zeigt sich, dass Eisprünge durch ein zu hohes Trainingspensum verspätet stattfinden oder sogar ganz ausbleiben. Außerdem konnten wir beobachten, dass es unter hoher sportlicher Belastung auch häufig zu einer verkürzten zweiten Zyklushälften kommt. Nimm diese Warnsignale ernst und vermeide exzessives Training – vor allem bei bestehendem Kinderwunsch. Mit OvuaRing kannst du immer nachvollziehen, ob du trotz deines Workouts (noch) Eisprünge und eine gesunde zweite Zyklushälfte aufweist oder ob deine Fertilität durch zu viel Sport negativ beeinflusst wird. Messgenauigkeit und Aussagekraft von OvulaRing bleiben auch bei sportlichen Aktivitäten bestehen.

Sauna

Auch beim Aufenthalt in der Sauna steigt die Körpertemperatur rasch auf etwa 39 °C an. Der Körper kann seine Temperatur in der 60°C – 100°C heißen Luft nur für kurze Zeit durch intensives Schwitzen vor einem weiteren Anstieg bewahren. Aus diesem Grund darf die empfohlene Dauer eines Saunagangs nicht überschritten werden. Gesundes Saunieren schadet deiner Fertilität übrigens nicht.

Alkoholkonsum

Aus den Auswertungen von OvulaRing Zykluskurven wurde ersichtlich, dass es nach einem erhöhten (einmaligen) Alkoholkonsum, wie bspw. nach einem Party-Besuch, während des Schlafes zu einem steilen Temperaturabfall kommen kann. Hier wurde schon ein kurzzeitiger Temperaturabfall auf bis zu 35,5°C beobachtet werden.

Andere Einflussfaktoren

Nicht zuletzt nehmen auch andere Faktoren wie Drogenkonsum, große Hitze, aber auch extreme Kälte, körperliche Anstrengungen des Alltags, wie z.B. Treppensteigen, das Tragen schwerer Einkäufe, Stress, Angst und die Einnahme von Medikamenten (z.B. Progesteron) Einfluss auf deine Körperkerntemperatur.

Mit der hochauflösenden, kontinuierlichen Körperkerntemperaturmessung mit OvulaRing können neben der Darstellung deines Zykluskurvenverlaufs und Beurteilung deiner individuellen Zyklusgesundheit mit fruchtbarer Phase und Ovulationszeitpunktes auch kleinste Temperaturschwankungen im täglichen Temperaturverlauf dargestellt werden. In deinem integrierten OvulaRing Zyklustagebuch kannst du übrigens genau dokumentieren, ob du krank warst, Sport getrieben hast, eine Medikamenteneinnahme erforderlich war und vieles mehr. Dies hilft dir später bei der Interpretation von Temperaturspitzen.

Unser OvulaRing Expertenteam lässt dich bei der Zykluskurven-Analyse natürlich keineswegs allein und berät dich gern ausführlich zu deiner Zyklusgesundheit und etwaigen Fragen zu individuellen Temperaturschwankungen im Tagesverlauf.

 

 

Referenzen

Ekhart D et al. 2017. Dynamics of core body temperature cycles in longterm measurements under real life conditions in women. Chronobiology International. DOI: 10.1080/07420528.2017.1375942

Fieber. Online-Informationen des Pschyrembel: www.pschyrembel.de (Stand: Mai 2020)

OvulaRing Zyklusdatenbank

 

Share this article

Aktuelle Beiträge

Jetzt bestellen