Blog

Sagt die Farbe des Menstruationsblutes etwas über die Zyklusgesundheit aus?

Während der Menstruationsblutung wird die obere Schicht der Gebärmutterschleimhaut abgestoßen. Es handelt sich um eine Hormonentzugsblutung, da der Progesteronspiegel im Falle einer nicht vorhandenen befruchteten Eizelle absinkt und die Blutung auslöst. Eine Farbänderung des Menstruationsblutes ist während des Zyklus übrigens vollkommen normal: Es kann zwischen hellrot, dunkelrot, braun oder dunkelbraun variieren. Die Farbskala des Blutes ist breit gefächert, denn jede Periode ist so individuell wie die Menstruierende selbst. Trotzdem ist es ratsam, deine Periode immer im Blick zu behalten, denn Farbe und Beschaffenheit des Menstruationsblutes können etwas über deine Zyklusgesundheit verraten.

Braun bis dunkelbraun

Es ist ganz normal und kein Grund zur Sorge, dass die Farbe deines Menstruationsblutes am Anfang und Ende der Periode bräunlich ist. Das liegt daran, dass eine geringe Blutmenge zu diesem Zeitpunkt nur langsam fließt, chemisch mit Sauerstoff reagiert und oxidiert. Dies kann z.B. auch nachts der Fall sein.

Dunkelrot

Eine durchweg dunkelrote Färbung sowie Dickflüssig- bis Klumpigkeit sind Anzeichen für einen hohen Östrogenspiegel. Er ist verantwortlich dafür, dass die Gebärmutter eine dicke Schleimhaut aufgebaut hat, die beim Abstoßen zu starken, dunklen Periodenblutungen führt. Oft finden sich zu Beginn der Menstruation auch kleine Klumpen, welche zumeist völlig natürliche Reste der Gebärmutterschleimhaut sind. Die dunkelrote Farbe des Blutes kann aber auch auf Myome, gutartige Geschwulste der Gebärmutter, hinweisen. Aber auch zum Ende der Menstruation, bevor die Farbe wieder ins bräunliche übergeht, verfärbt sich das Blut zunächst dunkelrot, was in diesem Fall vollkommen normal ist. Auch in der Zeit vor den Wechseljahren kann das Menstruationsblut eine dunkelrote Farbe annehmen. Bist du noch jünger und beobachtest regelmäßig dunkelrotes, klumpiges Blut oder findest du auffällig viele Gewebereste während der gesamten Periode in deinem Menstruationsblut, solltest du mit deinem Frauenarzt darüber sprechen.

Mittelrot

Ist dein Menstruationsblut mittelrot und flüssig, ist dies ein gutes Zeichen! Das Blut fließt genau im „richtigen“ Tempo und du bist gesund. Natürlich gibt es auch hier viele verschiedene Farbschattierungen, denn jede Frau und jede Menstruation ist einzigartig und individuell.

Hellrot oder rosa

Eine hellrote bis rosa Blutung, die sehr dünnflüssig ist, ist möglicherweise ein Anzeichen für zu niedrige Östrogenwerte. Ursachen können beispielsweise ein ungesunder Lebenswandel, Mangelernährung durch extreme Diäten, hoher Alkoholkonsum oder dauerhaft zu wenig Schlaf sein. In diesem Fall ist es wichtig, deine Periode genau zu beobachten. Bleibt die Farbe über mehrere Zyklen eher hellrot, solltest du dich an deinen Frauenarzt wenden.

Orange oder gräulich

Wenn das Blut eher orange oder gräulich ist, sollte die Ursache unbedingt von einem Arzt abgeklärt werden, denn dies kann ein Anzeichen für eine Infektion sein! Auch wenn während der Periode Symptome wie Schmerzen, Brennen oder Juckreiz auftreten, sollte immer ein Arzt konsultiert werden.

Farbe und Beschaffenheit deines Menstruationsblutes können Spiegel deiner Zyklusgesundheit sein, deswegen lohnt es sich, deine Periode zu beobachten! Hat dein Menstruationsblut überwiegend eine sehr helle oder sehr dunkle Farbe oder findest du auffällig viele Gewebereste darin, kann dies krankheitsbedingt verursacht sein. Bitte lass dich in diesen Fällen immer von deinem Frauenarzt beraten. Übrigens: Für die Zyklusgesundheit spielen nicht nur Farbe und Beschaffenheit des Blutes, sondern auch Länge der Zyklen sowie Stärke der Periode eine entscheidende Rolle. Tritt die Menstruationsblutung nicht mehr in gewohnter Weise auf, könnte eine Zyklusstörung der Grund dafür sein.

Teile diesen Beitrag

Letzte Beiträge

Jetzt bestellen